Saisonkehraus mit Mangold

beet_umgraben_blaetterHeute haben wir den Garten winterfest gemacht: Tische und Stühle weggestellt, Bänke zusammengeklappt, Holzverschläge vor die Hüttenfenster gesetzt und Textilien gut verpackt – denn die Mäuse knabbern im Winter fast alles an. Natürlich haben wir auch ordentlich umgegraben und dabei jede Menge Laub und Sträucher unter die Erde gemischt. Denn Oma Mohr lehrt: Was aus dem Garten kommt, soll möglichst auch im Garten bleiben. Die im Boden verrottenden Pflanzenreste führen ihm über den Winter wertvolle Nährstoffe zu, und so wird uns das Beet sicher auch nächste Saison eine gute Ernte bescheren. Wie gut, dass unsere Lehrmeisterin eins ihrer legendären Eintopfgerichte gekocht hatte, da ging die Gartenarbeit noch lockerer von der Hand.

beet_umgraben2Jetzt lehnen wir uns entspannt zurück und lassen die letzten Monate Revue passieren. Es war eine schöne Saison, keine Frage, wenn auch nicht mit vollstem Einsatz: Oma Mohr war die ersten Monate durch eine Knie-OP gehandicapt, und wir hatten sehr, sehr viel beruflich zu tun. Da haben wir alle zusammen auch mal Fünfe gerade sein lassen. Toll, dass das so problemlos lief. Keine Vorwürfe, keine Schuldgefühle, immer beste Stimmung, absolutes Einverständnis – das ist nicht selbstverständlich. Oma Mohr, wir danken dir!

Sieben Erkenntnisse ziehen wir aus dieser Saison:

1. Trau nicht der Frau vom Wochenmarkt!

rosenkohlIm Frühjahr waren wir auf dem Wochenmarkt, Setzlinge kaufen, darunter Mangold und Rote Bete. Letztere entpuppte sich allerdings auch als Mangold, was phasenweise zu einem etwas einseitigen Speiseplan führte. Die Verkäuferin hatte schlichtweg danebengegriffen – genauso wie bei den beiden Rosenkohlpflanzen. Die waren gar keine Kohlrabi, sondern zeigten im Sommer ihr wahres Gesicht und warten nun schon seit Monaten auf den zur Reife benötigten Frost.

2. Mangold ist einer der Taffsten!

mangoldOb Regen oder Sturm, ob Eiseskälte oder sengende Hitze: Der Mangold steht da wie ein Fels. Lässt sich nicht beirren. Wächst immer wieder nach und scheint nun selbst vor dem Winter keine Angst zu haben. Womöglich wird auch von Dezember bis März Mangold auf unerem Speiseplan stehen.

3. Möhren nicht im Schatten des Mangold säen!

Mit den Möhren hatten wir schon 2015 kein Glück, vielleicht war der Samen in der Tüte kaputt. Dieses Jahr haben wir die Möhren zwischen Rote Bete und Mangold gesät. Aber wie gesagt: Rote Bete war ja gar nicht Rote Bete, sondern ebenfalls Mangold. Im Schatten des kleinen Mangold-Dschungels, der sich da entfaltete, hatten die Möhrchen kaum eine Chance. Nur ein paar kleine orangefarbene Stummel konnten wir ernten, ein Hauch von nichts. Vielleicht sollten wir zur Abwechslung wieder mal Mangold essen…

4. Trau nicht den Verantwortlichen des Kleingartenvereins!

kraeuterbeetGefühlt zwanzig Mal wurde von der Vereinsführung die Demontage der Wasseruhren angekündigt, gefühlt 25 Mal ist nichts passiert. Irgendwann war es dann plötzlich so weit, und man musste sehen, dass man die Uhr noch in die Hütte bekommt, bevor sie von unerwartetem Nachtfrost zerstört wird. Dasselbe Spiel mit den FES-Containern zur Entsorgung der Gartenabfälle: Mal standen sie gänzlich unerwartet einfach da, mal kamen sie nicht, obwohl am Schwarzen Brett angekündigt. Karawanen von Schubkarrenfahrern waren not amused. Wir finden: So geht das nicht. Als Zeichen unseres Protests werden wir den Verantwortlichen einen Sack Mangold vor die Tür stellen.

5. Entferne nicht die Akelei!

erdbeerbeetUi, was wollten wir Oma Mohr eine Freude machen und das kleine Beet vor der Hüttentür von allem Unkraut befreien. Schön sauber und ordentlich sah es nach einer guten halben Stunde aus. Leider war das „Unkraut“ Oma Mohrs geliebte Akelei. Nun gut, sie trug es am Ende mit Fassung – aber wir haben uns selbst mit einer Extraportion Mangold gegeißelt.

6. Diebe sind auch nicht mehr das, was sie mal waren…

Bei früheren Einbrüchen in die Gärten und Gartenhütten der Anlage wurde gern etwas entwendet: vom Fernseher bis zu kleinen Werkzeugen, von Deko-Gegenständen bis zu Obst und Gemüse. Fernseher und solche Sachen haben wir natürlich nicht in der Hütte, deshalb schmerzten Obst und Gemüse am meisten – schließlich hatten wir es in mühsamer Kleinarbeit angebaut, gehegt und gepflegt. Beim diesjährigen Einbruch in unsere Hütte hatten wir dagegen nur ein kaputtes Vorhängeschloss und etwas Unordnung zu beklagen. Was war da los? Die Welt wird immer unübersichtlicher, das gilt auch für die Einbrecherszene. Oder hat der unheimliche Mangold seine schützenden Blätter über die Hütte gehalten?

7. Der Klimawandel ist nicht aufzuhalten!

mangold2Ganz schön früh kamen in diesem Jahr manche Pflanzen, und manche blühten mehrmals. Jetzt, beim Umgraben und Zurückschneiden, weitere Überraschungen: Neue Triebe und aus dem Boden sprießendes Grün überall. Oma Mohr ratlos: „Das alles sollte doch erst im nächsten Frühjahr kommen…“ Wir etwas grünschnabelgärtnerisch: „Vielleicht können wir im Januar schon die Tomaten aussetzen.“ Keine Frage, unser Klima wandelt sich. Nur ein Gewächs wird sich davon ganz bestimmt nicht aus der Ruhe bringen lassen. Ihr wisst schon welches…
umgraben_huette

So muss Gadde!

IMG-20160709-WA0002Viel Regen, viel Dschungel. Das war die Devise der letzten Wochen. Wer geht schon raus ins Beet, wenn es wie aus Kübeln schüttet? Und welches Unkraut hält sich aus Rücksicht auf die arme Gärtnerschaft mit dem Schießen zurück, wenn es Energie im Überfluss bekommt? Eben! Immerhin sind Johannisbeeren, Salat und Gemüse ordentlich mitgeschossen, weshalb zumindest die gelegentlichen Blitzernten mehr als ergiebig waren. So viel Smoothies und vitaminreiches Grün, wie die Fläche zurzeit hergibt, können wir gar nicht zu uns nehmen. Aber wir wären dumm, wollten wir uns darüber beschweren. Und mit anderen teilen verbindet.

IMG-20160709-WA0003Nun hat sich auch die Sonne etwas beständiger gezeigt. Und so konnten wir endlich wieder das tun, was wir im Gadde am liebsten tun: entspannt die Beete pflegen, leckere Gerichte aus Oma Mohrs Küche genießen, zusammensitzen, nett plaudern und natürlich die bunte Pracht fotografieren. So gab es – ein Gedicht! – Nudeln mit Mangold …

IMG-20160709-WA0000

… und hinterher den Kölner Dom samt Narrenkappen, natürlich nur in Keksform:

IMG-20160709-WA0004

Und während der netten Gespräche …

Exif_JPEG_PICTURE

… fing die Kamera mit der Makroeinstellung ein paar flotte Gartenbewohner ein. Schon neulich hatte uns diese Zucchiniblüte …

Exif_JPEG_PICTURE

… an einen freundlichen Außerirdischen erinnert. Diesmal kamen noch ein paar weitere Schnappschüsse hinzu, zum Beispiel von dieser Rose …

Exif_JPEG_PICTURE… oder von „Lauras Rose“, die auch 2016 wieder wunderschön blüht:

Exif_JPEG_PICTURENicht minder glamourös präsentiert sich diese … na, wie heißt sie doch gleich …

Exif_JPEG_PICTURE

… oder das folgende Prachtexemplar, dessen Namen wir – ganz ehrlich – gestern noch wussten:

Exif_JPEG_PICTUREAuch die Bezeichnung für das folgende Gewächs ist uns Grünschnabelgärtnern gerade entfallen …

Exif_JPEG_PICTURE… aber wir finden, die Biene ist ganz gut getroffen. Absolut sicher jedoch wissen wir, dass es sich in den nächsten beiden Porträts um Hortensien handelt:

Exif_JPEG_PICTUREExif_JPEG_PICTUREDer Sommer schreitet unaufhaltsam fort. Und nachdem die Johannisbeeren schon fast durch sind, kündigen sich bereits die Brombeeren an:

Exif_JPEG_PICTUREDer Wassermenge nach zu urteilen, die sie in diesem Jahr schon bekommen haben, wird es eine reiche Ernte.

Wir finden: So muss Gadde!

Sie kommen… Sie kommen nicht… Sie kommen…

Pflanzen_EingepacktDa stehen sie nun dick eingepackt und warten. Und warten. Den ganzen Tag, die ganze Nacht. Und auch den nächsten Tag. Fast möchte man meinen, Madonna kommt gleich vorgefahren, in einer schwarzen Limousine. Oder Apple startet den Verkauf des neuen iPhone 37. Da muss man ja gleich unter den Ersten sein, wenn der Laden nach dem verlängerten Wochenende morgens aufmacht – sonst kriegt man keins mehr ab…

Am Ende sind es dann doch nur die Eisheiligen, auf die unsere Pflanzen warten. Und die lassen sich auch 2016 wieder feiern wie verwöhnte Stars –verursachen einen Hype, als ginge es ums neunte Weltwunder.

Pflanzen_eingepackt2Nein, im Boden hatten Blumenkohl und Brokkoli, Paprika und Buschtomaten, Boretsch, Aubergine und Rote Bete bislang nichts zu suchen. Noch ein Mal Frost, und vorbei wär’s gewesen mit der grünen Pracht. Umsonst die Fahrt zum Wochenmarkt nach Offenbach, wo Oma Mohrs Lieblingsstand eine große Auswahl an Setzlingen und Heilpflanzen verkauft, darunter Kräuter, die nicht jeder hat. Die Rede ist vom Stand der Gärtnerei Bernhard Heckelmann aus Bürgel. So rischdisch zünftisch werd ma da bedient – zu den Gewächsen werden lustige Sprüche und nützliche Pflanztipps gereicht, und bezahlbar ist das Ganze auch. Überhaupt hat der Offenbacher Wochenmarkt seinen ganz besonderen Reiz. Die Händler sind uriger und, ja, auch witzischer als die in Frankfurt, es gibt absolute Kartoffelspezialisten und Hersteller von Kreativ-Hochprozentigem, selbst Pferdefleisch aus dem Spessart kann man kaufen.

Gepflanzt mit KnutZwiwweleWas passiert, wenn Madonna nicht kommt? Wenn der Apple Store einfach nicht aufmacht oder das iPhone 37 schon vergriffen ist, nachdem man sich an die Verkaufstheke vorgekämpft hat? Die Wartenden sind enttäuscht. Ganz anders das Empfinden, wenn die Eisheiligen nicht kommen. Große Freude und Erleichterung! Also haben wir Paprika, Brokkoli & Co von wärmenden Tüten und Zeitungspapier befreit und dort gesetzt, wo sie hingehören – in die Beete. Zu den Steckzwiebeln, Kartoffeln und Salaten, die sich dort schon ein paar Tage länger aufhalten, weil sie härter sind im Nehmen.

Hochbeet_Salate

Und wenn die Eisheiligen völlig überraschend doch noch auftauchen? Dann schreiben wir einen Beschwerdebrief an den Geschäftsführer da oben…