So muss Gadde!

IMG-20160709-WA0002Viel Regen, viel Dschungel. Das war die Devise der letzten Wochen. Wer geht schon raus ins Beet, wenn es wie aus Kübeln schüttet? Und welches Unkraut hält sich aus Rücksicht auf die arme Gärtnerschaft mit dem Schießen zurück, wenn es Energie im Überfluss bekommt? Eben! Immerhin sind Johannisbeeren, Salat und Gemüse ordentlich mitgeschossen, weshalb zumindest die gelegentlichen Blitzernten mehr als ergiebig waren. So viel Smoothies und vitaminreiches Grün, wie die Fläche zurzeit hergibt, können wir gar nicht zu uns nehmen. Aber wir wären dumm, wollten wir uns darüber beschweren. Und mit anderen teilen verbindet.

IMG-20160709-WA0003Nun hat sich auch die Sonne etwas beständiger gezeigt. Und so konnten wir endlich wieder das tun, was wir im Gadde am liebsten tun: entspannt die Beete pflegen, leckere Gerichte aus Oma Mohrs Küche genießen, zusammensitzen, nett plaudern und natürlich die bunte Pracht fotografieren. So gab es – ein Gedicht! – Nudeln mit Mangold …

IMG-20160709-WA0000

… und hinterher den Kölner Dom samt Narrenkappen, natürlich nur in Keksform:

IMG-20160709-WA0004

Und während der netten Gespräche …

Exif_JPEG_PICTURE

… fing die Kamera mit der Makroeinstellung ein paar flotte Gartenbewohner ein. Schon neulich hatte uns diese Zucchiniblüte …

Exif_JPEG_PICTURE

… an einen freundlichen Außerirdischen erinnert. Diesmal kamen noch ein paar weitere Schnappschüsse hinzu, zum Beispiel von dieser Rose …

Exif_JPEG_PICTURE… oder von „Lauras Rose“, die auch 2016 wieder wunderschön blüht:

Exif_JPEG_PICTURENicht minder glamourös präsentiert sich diese … na, wie heißt sie doch gleich …

Exif_JPEG_PICTURE

… oder das folgende Prachtexemplar, dessen Namen wir – ganz ehrlich – gestern noch wussten:

Exif_JPEG_PICTUREAuch die Bezeichnung für das folgende Gewächs ist uns Grünschnabelgärtnern gerade entfallen …

Exif_JPEG_PICTURE… aber wir finden, die Biene ist ganz gut getroffen. Absolut sicher jedoch wissen wir, dass es sich in den nächsten beiden Porträts um Hortensien handelt:

Exif_JPEG_PICTUREExif_JPEG_PICTUREDer Sommer schreitet unaufhaltsam fort. Und nachdem die Johannisbeeren schon fast durch sind, kündigen sich bereits die Brombeeren an:

Exif_JPEG_PICTUREDer Wassermenge nach zu urteilen, die sie in diesem Jahr schon bekommen haben, wird es eine reiche Ernte.

Wir finden: So muss Gadde!

Sie kommen… Sie kommen nicht… Sie kommen…

Pflanzen_EingepacktDa stehen sie nun dick eingepackt und warten. Und warten. Den ganzen Tag, die ganze Nacht. Und auch den nächsten Tag. Fast möchte man meinen, Madonna kommt gleich vorgefahren, in einer schwarzen Limousine. Oder Apple startet den Verkauf des neuen iPhone 37. Da muss man ja gleich unter den Ersten sein, wenn der Laden nach dem verlängerten Wochenende morgens aufmacht – sonst kriegt man keins mehr ab…

Am Ende sind es dann doch nur die Eisheiligen, auf die unsere Pflanzen warten. Und die lassen sich auch 2016 wieder feiern wie verwöhnte Stars –verursachen einen Hype, als ginge es ums neunte Weltwunder.

Pflanzen_eingepackt2Nein, im Boden hatten Blumenkohl und Brokkoli, Paprika und Buschtomaten, Boretsch, Aubergine und Rote Bete bislang nichts zu suchen. Noch ein Mal Frost, und vorbei wär’s gewesen mit der grünen Pracht. Umsonst die Fahrt zum Wochenmarkt nach Offenbach, wo Oma Mohrs Lieblingsstand eine große Auswahl an Setzlingen und Heilpflanzen verkauft, darunter Kräuter, die nicht jeder hat. Die Rede ist vom Stand der Gärtnerei Bernhard Heckelmann aus Bürgel. So rischdisch zünftisch werd ma da bedient – zu den Gewächsen werden lustige Sprüche und nützliche Pflanztipps gereicht, und bezahlbar ist das Ganze auch. Überhaupt hat der Offenbacher Wochenmarkt seinen ganz besonderen Reiz. Die Händler sind uriger und, ja, auch witzischer als die in Frankfurt, es gibt absolute Kartoffelspezialisten und Hersteller von Kreativ-Hochprozentigem, selbst Pferdefleisch aus dem Spessart kann man kaufen.

Gepflanzt mit KnutZwiwweleWas passiert, wenn Madonna nicht kommt? Wenn der Apple Store einfach nicht aufmacht oder das iPhone 37 schon vergriffen ist, nachdem man sich an die Verkaufstheke vorgekämpft hat? Die Wartenden sind enttäuscht. Ganz anders das Empfinden, wenn die Eisheiligen nicht kommen. Große Freude und Erleichterung! Also haben wir Paprika, Brokkoli & Co von wärmenden Tüten und Zeitungspapier befreit und dort gesetzt, wo sie hingehören – in die Beete. Zu den Steckzwiebeln, Kartoffeln und Salaten, die sich dort schon ein paar Tage länger aufhalten, weil sie härter sind im Nehmen.

Hochbeet_Salate

Und wenn die Eisheiligen völlig überraschend doch noch auftauchen? Dann schreiben wir einen Beschwerdebrief an den Geschäftsführer da oben…

Mission Gartenbuch

Damit ja keine Missverständnisse aufkommen: Auch für uns hat die Gartensaison längst begonnen. Wenn wir hier schon länger keinen Beitrag gepostet haben, liegt das nicht etwa daran, dass wir nur noch faul vor dem Fernseher abhängen, sondern daran, dass es über Rasenmähen, Unkrautzupfen und Beetvorbereitung kaum Spannendes zu berichten gibt. Dass das Ganze einen meditativen Charakter, ja sogar Erholungswert hat und ein Gefühl der Zufriedenheit vermittelt, war hier gelegentlich schon zu lesen – und wird sicher von allen engagierten Hobbyärtnern bestätigt.Cover_Fotobuch_2

Genau genommen waren wir sogar die ganze Winterpause über intensivst mit dem Garten beschäftigt. Der Grund: Oma Mohr wird exakt heute, am 6. Mai, 80 Jahre alt! Und zu diesem Anlass haben wir uns mit ihren Töchtern und Enkelkindern verschworen und heimlich ein Fotobuch erstellt. Titel: „Oma Mohrs Zaubergarten“. Inhalt: alte Familienfotos aus dem Garten, Glückwunsch-Beiträge von den Enkelkindern, die schönsten Einträge aus dem Grünschnabelgärtner-Blog, Spruchweisheiten zum Thema Natur und Garten, dazu jede Menge Bilder von unserem „Garden-Sharing“ mit Oma Mohr.

Buch_innen_1Da wurden Motive aus alten Fotoalben abfotografiert und bearbeitet, Sprüche gesammelt und Texte aus dem Internet übertragen, Gratulationsbeiträge kreiert, Bilder zu verschiedenensten Themen wie „Bäume“, „Rosen“, „Essen“ oder „Begegnungen“ zusammengestellt und sämtliche Elemente über Wochen hinweg zu einem Bildband zusammengefügt. Buch_innen_3

Zum Glück gibt es heutzutage Anbieter, die einem die Gestaltung mittels einer Software ermöglichen – und 10 bis 12 Tage nach der Bestellung kann man ein richtig professionelles Buch im Geschäft seines Vertrauens abholen. So ist auch unser Präsent ein schöne, runde Sache geworden.Margret_Marie-L_Ute_Gadde_5-5-16

Natürlich wird Oma Mohr ihren Geburtstag gebührend feiern. Weshalb sie gestern, am Himmelfahrtstag, mit ihren Töchtern Ute und Marie-Luise im Garten vorbeischaute, um noch ein paar Blumen zu besorgen. Wir waren ebenfalls dort, ein bisschen Unkraut zupfen und – vor allem – die Sonne genießen.

s+t_Gadde_5-5-16Von unserer „Mission Gartenbuch“ ahnt Oma Mohr natürlich nichts. Und so malten wir uns tuschelnd und schmunzelnd mit Ute und Marie-Luise den Moment aus, in dem sie den Bildband auspackt. Dieser Moment wird heute Nachmittag sein. Wir freuen uns schon sehr auf die Feier und sagen auch an dieser Stelle noch einmal:

Alles Liebe zum Geburtstag,
Oma Mohr!