Wenn der Rasen klare Kante zeigt

Ui, die sind aber ganz schön lang geworden, der Herr. Da ist ein Schnitt aber so was von nötig! Na, dann nehmen Sie mal Platz. Was? Genau wie beim letzten Mal? Würden wir nicht empfehlen. Lassen Sie uns auch die Gänseblümchen entfernen – die trägt man heute nicht mehr. Was sagten Sie? In der Mitte noch ein bisschen was stehen lassen? Ja, das lässt sich machen …

So, jetzt mal still halten – und los geht’s … Alle Achtung, was da so runterkommt! Und, du meine Güte, das ist ja noch mehr als gedacht. In Kübeln müssen wir die grüne Pracht vom Platz tragen. Wird dann wohl etwas länger dauern als die letzten Male. Und deshalb: Schnell, schnell, denn es soll ja heute noch schwer regnen. Schau’n Sie mal, wenn Sie gemäht und nichtgemäht vergleichen – richtig klare Kante. Sieht man so konsequent auch nicht alle Tage …

Puh, geschafft der Herr, jetzt sehen wir wieder aus wie neu. Das nächste Mal kommen Sie aber ein bisschen früher, ja?

Apropos: Wo bleiben eigentlich die Gewitterwolken? Wir hatten mit schweren Regengüssen gerechnet, stattdessen wird es immer wärmer. Das Beet ruft, die Sonne lacht – dann können wir auch noch die Setzlinge zu Boden schicken. Und so wandern Fenchel, Paprika, Lauch, Kohlrabi, Auberginen, Sellerie und einiges mehr in die Erde, auch der gefürchtete Hokkaido-Kürbis darf nicht fehlen. Werden wir uns wieder ein Monster heranzüchten? Mal sehen. Oma Mohr, die Tapfere, hat unermüdlich mitgeschafft, jetzt hat sie noch etwas anderes vor. Auch wir machen Feierabend. Aber weil es einfach nicht regnen will, lassen wir den Gartentag mit Liege und Zeitung ausklingen. Ja, so lässt es sich aushalten.

2 Gedanken zu „Wenn der Rasen klare Kante zeigt

Kommentar verfassen