…uuuuund Äktschen!

„Wären Sie bereit, sich als Grünschnabelgärtner filmen zu lassen?“ Wir waren ganz schön überrascht, als vor ein paar Wochen Filmemacher Broka Herrmann auf uns zukam. Er drehe einen Film über die „Rückkehr der Gärten“, das „Gärtnern als Trend“. Neben dem klassischen Schrebergartentum seien auch neuere Phänomene wie „Urban Gardening“ oder „meine ernte“ Thema, so Herrmann, und auf der Suche nach potenziellen Mitwirkenden sei er unter anderem auf unseren Blog gestoßen. Die Offenheit, Lockerheit und Selbstironie, mit der wir uns als „Ahnungslose“ outen, hätten sein Interesse geweckt. Broka Herrmann, das wussten wir, hatte für seine einfühlsame Reportage „Steffi Jones: Mein Leben“ den Internationalen Medienpreis der Stadt Frankfurt erhalten. Eine Haudraufreportage würde es also nicht werden, dachten wir, und obwohl uns bei dem Gedanken, vor der Kamera zu grünschnabelgärtnern, ziemlich mulmig wurde, waren wir doch auch neugierig darauf zu sehen, wie so ein Dreh abläuft. Also sagten wir grundsätzlich zu.

Nach einem netten Vorgespräch mit dem Filmemacher und Landwirt Sven Kötter vor Ort im Beet war endgültig klar: Wir packen’s an. Und so kam es letzten Mittwoch ab 14 Uhr bei traumhaftem Wetter zu einem anstrengenden, aber auch sehr lustigen Dreh zwischen Bohnen, Tomaten und Riesenzucchini. Broka Herrmann hatte „Steffi Jones“-Kameramann Marc Nordbruch dabei, und wir waren froh, dass unsere Freundin Heike uns nicht nur begleitete, sondern auch tatkräftig mit anpackte und moralisch unterstützte. Soooo viel Unterstützung war aber zum Glück gar nicht nötig, denn die beiden Fernsehprofis verstanden es bestens, keinen Stress aufkommen und uns einfach machen zu lassen.

Und so machten wir vor der Kamera das, was wir immer machen, wenn Beetsprechstunde ist: Wir liefen mit Herrn Kötter die Parzelle ab, stellten ahnungslos Fragen und ließen uns erklären, was als Nächstes zu tun sei. Dabei hatten wir einige Aha-Erlebnisse: etwa als Herr Kötter ausgerechnet die verschrumpeltste und vergilbteste Bohne herauspflückte, aufbrach und ein paar wunderbare dunkle Feuerbohnen zum Vorschein brachte; oder als er einen der von dunklen Puscheln gekrönten, grün ummantelten Maiskolben abnahm und wie eine Banane schälte; oder als er uns ermunternte, endlich ein paar der kleinen gelben Tomaten zu ernten. Tatsächlich, die Dinger waren superreif und schmeckten wunderbar intensiv! Stolz wie Oskar ließen wir auch die anderen mal probieren.

Geschlagene drei Stunden ackerten wir im Feld: ernteten, erhielten eine Extralektion in Sachen Ausgeizen und setzten – es war der letztmögliche Saisontermin – noch ein paar Salatpflanzen ein. Als wir damit loslegten, schüttelte Herr Kötter schmunzelnd den Kopf: „Ihr wollt was einsetzen und überseht die riesige Unkrautpflanze mitten im Beet? Ts, ts, ts… Und der Boden sollte etwas kräftiger aufgelockert werden, etwa so…“ Minuten später gruben wir auf der vorbereiteten Fläche mit den Händen ein paar Löcher und hauten die Setzlinge in den Boden – die Kamera immer hautnah dabei. Dann etwas Wasser drauf und warten. Vor dem Heimweg noch mal gießen und mit einem Netz abdecken. Denn Hasen und Rehe haben immer Hunger…

Zu Hause ging es dann ohne Heike und ohne Landwirt noch weiter. Was machen die Grünschnabelgärtner mit ihrem Gemüse? Wie leben und denken sie? Und wie schreiben sie ihren Blog? Als Broka Herrmann und Marc Nordbruch um 20.15 Uhr von dannen zogen, waren wir aufgedreht, aber auch völlig platt! Wir hatten ganz vergessen, zwischendurch etwas zu essen, und ständig schwirrten uns die Bilder des Tages durch den Kopf. So muss es auch der „meine ernte“-Kundin aus Düsseldorf gegangen sein, die ebenfalls für die Story gefilmt wurde – und die sogar unseren Blog kennt. Wir senden an dieser Stelle herzliche Grüße nach Düsseldorf und an das „meine ernte“-Team. Und natürlich sind wir gespannt, wie all die Schreber-, Urban-, Hobby-, Guerilla- und Grünschnabelgärtner im fertigen Film rüberkommen. „Ach du grüne Neune“, vorläufiger Sendetermin: 23. September, ZDF.

 

4 Gedanken zu „…uuuuund Äktschen!

  1. Herzliche Grüße aus Düsseldorf sendet Euch Sandra, die andere Ahnungslose, über die gedreht wurde!!! Ja, das war schon sehr spannend, 2 Tage mit den beiden zusammenzuarbeiten. Aber wie bei Euch war es auch sehr entspannt, da die beiden Profis uns einfach haben machen lassen. Anfangs war ich anschließend sehr euphorisch, doch später denkt man dann: Himmel, was hab ich da nur gesagt, und das hätte ich noch anders formulieren können. 
    Aber jetzt ist alles im Kasten und man kann es eh nicht mehr ändern. Jetzt kann man gespannt sein, wie das Ganze dann im Fernsehen aussieht!!!! Spaß hat es jedenfalls gemacht, und ich kann mich auch nur sehr herzlich bei Broka und Marc für Ihre Geduld bedanken.
    In diesem Sinne, liebe Grüße und Euch weiterhin viel Spaß beim Ackern und Ernten.
    Sandra

    • Hallo Sandra, das ist ja nett! Uns ging’s hinterher genauso – aber was soll’s, wir sind ja Grünschnäbel! Lassen wir uns einfach überraschen! Nochmals liebe Grüße von den Grünschnabelgärtnern

  2. ..das ist ja ein Ding! Herzlichen Glückwunsch, man mag es kaum glauben, wie man heutzutage Filmstar werden kann. Jedenfalls steht der Termin in meinem Kalender und ich bin sehr gespannt, was dabei herausgekommen ist.

Kommentar verfassen