Über diesen Blog

Der Wahnsinn geht weiter…

Hallo, wir heißen Sanne und Ted. Wir sind zwei Städter aus dem Herzen Frankfurts, und wir sind ahnungslos – zumindest was das Gärtnern betrifft. Gedanken haben wir uns natürlich schon länger gemacht: über richtige und gesunde Ernährung, über die Schattenseiten der Lebensmittelindustrie, über den Bezug zur Natur und zum Kreislauf des Lebens, den man als gestresster Dienstleister leicht verliert. Also haben wir uns letztes Jahr in das Abenteuer Gemüsebeet gestürzt – mit Hilfe des Anbieters „meine ernte“, der in immer mehr Großstädten kleine Ackerflächen für eine Saison verpachtet. In regelmäßigen Newslettern und in den Sprechstunden mit Sven Kötter, unserem Landwirt vor Ort, wurden wir ans Gärtnern herangeführt und hatten zeitweise so viel Gemüse, dass wir es kaum nach Hause tragen konnten. Eine tolle Idee, die „meine ernte“ da umsetzt, und eine Herausforderung, die uns viele anregende, aufregende, amüsante Stunden im Beet beschert hat. Die Blogeinträge vom letzten Jahr schildern unsere Abenteuer mit merkwürdigen Radieschen und widerspenstigen Tomaten, mit glibberigen Katoffelkäfern und Monsterzucchinis.

Gerne hätten wir auch unsere zweite Gartensaison bei „meine ernte“ gebucht – doch auf Dauer war uns der Weg hinaus nach Nieder-Erlenbach zum Feld von Herrn Kötter zu weit. Wir wollten etwas in der Nähe haben – und wurden eher zufällig fündig. Jetzt sind wir erst mal Gäste in einem Schrebergarten. Wir helfen mit, so gut wir können, hben ein kleines Gemüsebeet, das wir beackern, und dürfen auch den Ausruh- und Freizeitwert nutzen, den so ein Garten bietet. Hier gibt es nicht nur Kartoffeln, Kohlrabi & Co, sondern auch Obstbäume, gaaaanz viele Blumen und Kräuter, echte Nachbarn und knallharte Gartenverordnungen. Das ist noch mal eine ganz andere Herausforderung. Ob und wie wir sie meistern, davon handeln die neuen Einträge in unserem Blog.

Kommentar verfassen