Das „meine ernte“-Team im Interview: Saisonfazit 2012

Uns Grünschnabelgärtnern hat die Gemüsebeet-Saison 2012 gefallen. Aber welches Fazit zieht das „meine ernte“-Team? Wir haben nachgefragt.

Macherinnen

Foto: Tammo Ganders

Mit Ihrer Idee scheinen Sie eine Marktlücke entdeckt zu haben? Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Bei meine ernte stehen die Gärtner an erster Stelle. Wir versuchen als junges Unternehmen, die Wünsche und Anmerkungen unserer Gärtner zu erkennen und umzusetzen. Wir führen beispielweise jede Saison eine Befragung durch und setzen daraufhin Ideen und Kritik unserer Gärtner um. Darüber hinaus bieten wir unseren Gärtnern eine Rundumbetreuung an. Ein Bestandteil ist dabei der regelmäßige Newsletter, der sehr beliebt ist und insbesondere Gartenneulinge über das Gärtnergeschehen umfassend informiert.

Haben Landwirte und Felder die Saison 2012 gut überstanden?

Alle Landwirte und Felder haben die Saison gut überstanden, danke der Nachfrage. Glücklicherweise hat es in der Saison des Öfteren geregnet, so dass das Gießen nicht allzu häufig notwendig war.

Welche Erfolge können Sie vermelden?

Wir freuen uns, dass immer mehr Gemüsegärtner Lust auf einen eigenen Gemüsegarten haben und dass die Standorte weiter wachsen. Inzwischen melden sich Menschen aus ganz Deutschland, die auch einen eigenen Garten mieten wollen. Auch Landwirte kontaktieren uns und wollen mit meine ernte zusammenarbeiten.

Gab es irgendwelche größeren Verluste?

Leider kommt es schon einmal vor, dass ein Gartengerät abhandenkommt oder dass mal eine Gemüsesorte nicht so gut aufgeht. Letzteres hat jedoch mit der Natur zu tun. Uns ist es wichtig, dass die Gärtner lernen, dass jedes Jahr anders ist und dass man die Natur nicht immer beeinflussen kann. So kann es sein, dass in einem Jahr der Kohl wunderbar ist, dafür aber die Kürbisse doch eher klein bleiben.

Kinder

Foto: Tammo Ganders

Ihr schönstes Erlebnis in dieser Saison?

Es gab viele schöne Erlebnisse in dieser Saison. Zunächst freuen wir uns immer, wenn an allen Standorten die Saison begonnen hat. Nach dem langen Winter ist es einfach schön, endlich wieder raus auf den Acker zu kommen und viele Gärtner wiederzusehen. Des Weiteren bekommen wir viele positive Rückmeldungen unserer Gärtner, die so begeistert und glücklich sind, endlich einen eigenen Garten zu haben. Zudem entstehen in den Gemüsegärten neue Freundschaften. An einem Standort hat sich sogar ein Stammtisch gebildet, der sich auch den Winter über trifft.

Das lustigste Erlebnis mit Hobbygärtnern?

Wir hatten tatsächlich mal einen Gemüsegärtner, der im Regen mit Regenschirm auf dem Feld stand und seinen Acker gegossen hat.

Was haben die Landwirte von der Kooperation mit „meine ernte“? Gibt es Feedback von den Landwirten, und in welche Richtung geht es?

Da es sich bei den Gemüsegärten um ein Gemeinschaftsprojekt handelt, erhalten die Landwirte eine Vergütung. Darüber hinaus haben viele Betriebe eine Direktvermarktung, wie einen Hofladen. Dies bewerben und unterstützen wir natürlich durch verschiedene Maßnahmen. Vielen Landwirten macht es großen Spaß, ihr Wissen weiterzugeben. Schließlich respektieren viele Menschen durch ihre Erfahrungen die Arbeit und sehen, wie schwer es teilweise ist, Gemüse anzubauen.

Wie kommen die Landwirte mit den ahnungslosen Städtern zurecht?

Auch unsere Gärtner, die zu Beginn der Saison noch wenig Ahnung vom Gemüseanbau haben, lernen sehr schnell. Das verdanken wir auch unseren Landwirten, die ihnen in ihren Gärtnersprechstunden mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Was sind die wichtigsten Ergebnisse aus der Umfrage unter Ihren Kunden?

Die Kundenumfrage hilft uns sehr, auf die Wünsche unserer Gemüsegärtner eingehen zu können. Allgemein werden wir in der nächsten Saison z.B. auch die Gemüsesorten bekanntgeben, unseren Login-Bereich auf www.meine-ernte.de ausbauen und die verunkrauteten Gärten noch besser betreuen. Speziell in Frankfurt werden wir z.B. die Fläche anders aufteilen, größere Wege einplanen und den Elektrozaun ganzjährig aufstellen. An ein paar weiteren Änderungen basteln wir noch.

Sind es jedes Jahr neue Kunden oder überwiegend Wiederholungstäter, die eine Parzelle mieten? Hat sich die Relation Neukunden/Wiederholungstäter in den letzten Jahren verändert, und wenn ja: wie?

Es sind durchschnittlich ca. 70 / 75% der Leute, die auch in der nachfolgenden Saison einen Garten mieten. Viele Menschen sind heute beruflich flexibel, das heißt, sie ziehen öfters um. Darüber hinaus gibt es einige Gärtner, die sich nach 1–2 Jahren bei meine ernte einen Kleingarten mieten und dort dann ihre Erfahrungen, die sie bei meine ernte erworben haben, umsetzen können.

Planen Sie weitere Felder/Kooperationen – in bereits dazugehörenden Städten oder sogar in neuen Städten?

Definitiv! Aufgrund der großen Nachfrage planen wir, die Gemüsegärten auch an weiteren Standorten anzubieten. Näheres wissen wir vermutlich im Januar.

Team

Foto: Tammo Ganders

Planen Sie weitere Felder/Kooperationen speziell im Raum Frankfurt? Wenn ja: Wann und wo?

An weiteren Standorten im Raum Frankfurt sind wir definitiv interessiert und führen auch schon länger Gespräche. Wenn es hier Neuigkeiten gibt, informieren wir selbstverständlich umgehend unsere Gärtner.

Und sonst?

Wir danken Ihnen für dieses schöne Blog, das wir gerne verfolgt haben, und allen unseren Gärtnern für die schöne Saison 2012. Wir freuen uns, wenn Sie auch im nächsten Jahr mit uns gärtnern und wünschen Ihnen allen eine schöne Adventszeit.

Kommentar verfassen